Anton Haber – Perlmutterwaren

 

Die Geschichte des Perlmutterwarenarbeiters, Gewerbetreibenden und Unternehmers Anton Haber ist ein gutes Beispiel dafür, dass dieser Geschäftszweig in Adorf kein einfacher und eng mit dem Auf und Ab der wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse in Deutschland und der Welt verbunden war.

 

Erste Informationen über Anton Haber liefert Ulrich Hahnemann 2021 in seiner Dissertation zum Thema „Die Geschichte des sächsischen Knopfindustrie“.

 

Demnach hat Anton Haber im Mai 1914 mit der Perlmutterdrechslerei in Adorf begonnen. Im Adressbuch von 1914 ist er noch nicht aufgeführt. Für Adorf war die Perlmutterdrechselei bzw. Knopfherstellung eine Besonderheit. Dieses Sortiment wurde immer wieder von den Kunden der Adorfer Produzenten gefordert. Es gelang ihnen aber nie, dieses Sortiment zu den geforderten Konditionen auf den Markt zu bringen. Mit Beginn des Ersten Weltkrieges brach dieser Geschäftszweig aus personellen und Rohstoffgründen erheblich ein. Ab 1920 soll Anton Haber wieder mit seiner Fertigung begonnen haben. Was wird er in der Zwischenzeit gemacht haben? Ob er als Soldat im Krieg bzw. bei anderen Perlmutterwarenfirmen angestellt war?

 

Am 15. Februar 1921 wurde die am 1. Januar 1921 errichtete Firma Haber & Schneider, Taschenmesser- und Perlmutterwarenfabrik mit Sitz in Adorf  in das Handelsregister am Amtsgericht Adorf eingetragen. Laut Ulrich Hahnemann soll Oskar Max Schneider bereits seit 1908 im Perlmutterwarengeschäft tätig gewesen sein. Somit suchte sich  Anton Haber einen erfahrenen Partner. Richtig erfolgreich war diese Verbindung nicht. Die Gesellschaft wurde bereits am 4. November 1921 wieder aufgelöst und Anton Haber zum Liquidator bestellt.

 

Bereits am 23. November 1921 wurde die am 1. November 1921 errichtete Firma Haber & Fielitz in Adorf ins Handelsregister eingetragen. Gesellschafter waren der Knopfdreher Anton Haber und der Kaufmann Carl Fielitz. Der Geschäftszweig war eine Taschenmesser- und Perlmutterwarenfabrik. Keine fünf Monate später wurde am 12. April 1922 die Auflösung und das Erlöschen der Firma verkündet.

 

Am 1. Juli 1923 wurde die Firma „Anton Haber“ errichtet und im Handelsregister am Amtsgericht Adorf eingetragen. Drei Monate später traten der Perlmutterfabrikant Paul Anton Gläsel, der Messerschleifer Friedrich August Krabb und der Kaufmann August Schönfelder in das Handelsgeschäft mit ein.

 

Am 1. Februar 1924 wurde veröffentlicht, dass die Gesellschaft aufgelöst ist und die Gesellschafter Perlmutterwarenfabrikant Paul Anton Gläsel, der Messerschleifer Friedrich August Krabb und der Kaufmann August Schönfelder ausgeschieden sind. Der Kaufmann Anton Haber führte das Geschäft unter der gleichen Firmierung fort und erteilte August Schönfelder Prokura.

 

Im Adressbuch von 1925 finden wir Paul Gläsel in der Kurze Str. 4. 1942 wurde er unter Hans-Schemm-Str. 5 geführt. Laut Anzeige unten hatte er seinen Firmensitz 1936 auch einmal in der Elsterstr. 58.

 

 

Aus den Handelsregistereintragungen ist ersichtlich, dass es eine Vielzahl kurzfristiger Veränderungen in den Firmen- und Gesellschafterstrukturen unter Anton Haber gab. Ob dies an der allgemein angespannten wirtschaftlichen Lage in der Branche, an Anton Haber selber oder kaufmännischen Defiziten lag, kann nicht bewertet werden.

 

Im Jahre 1924 besuchte Anton Haber die Leipziger Herbstmesse und war im Messekatalog mit den Sortimenten Iris-Perlmutter-Taschenmesser und Galanteriewaren verzeichnet.

Die Veränderung der Gesellschafterstruktur und der Messebesuch brachten nicht die erhoffte kaufmännische Wende. Belegt wir dies durch nachfolgende Anzeige des Gerichtsvollziehers vom November 1924.

 

 

Im Adressbuch von 1925 wird Anton Haber unter der Anschrift Amerika 10 und eigener Telefonnummer geführt. Im Gleichen Adressbuch finden wir nachfolgende Geschäftsanzeige.

 

 

Die oben aufgeführte Versteigerung am 3. November 1924 muss nicht sehr erfolgreich gewesen sein. Am 4. November 1924 eröffnete das Amtsgericht Adorf ein Konkursverfahren gegen die Fa. Anton Haber.

Am 17. Juni 1925 veröffentlichte das Amtsgericht Adorf den Beschluss, dass das Konkursverfahren über das Vermögen des Kaufmanns Anton Haber (jetzt in Taucha/Tschechoslowakei) nach Abhaltung des Schlusstermins aufgehoben ist. Demnach könnte es sowohl ein Konkursverfahren gegen die Firma Anton Haber als auch gegen den Kaufmann Anton Haber gegeben haben. Eine Aufhebung des Konkursverfahrens bedeutet für mich, dass man sich mit den Gäubigern einigen konnte.

 

Es ist zu vermuten, dass Anton Haber in Taucha/Böhmen, auch ein Zentrum der Perlmutterverarbeitung und Knopfherstellung, eher die Möglichkeit einer erfolgreichen Geschäftsentwicklung sah. Ob er, wie auch Heinrich Adler, ein weiterer Perlmutterwarenfabrikant, aus Taucha stammte und nun wieder in die Heimat ging? Es ist auch nicht ausgeschlossen, dass er nach den vielen Veränderungen bei seinen Geschäftspartnern in Adorf niemanden mehr fand, der mit ihm ein gemeinsames Unternehmen führen wollte. Leider können wir ihn nicht mehr fragen.

 

Klaus-Peter Hörr

Mai 2022